Heute

Auf dem Bergfried wurde von der Firma Mannesmann Mobilfunk 1993 eine Antennenanlage installiert. Der Turm ist tagsüber für Besucher geöffnet; 132 Stufen führen in 32 Meter Höhe und bieten einen fantastischen Ausblick.

turm_4.jpg Das Amtshaus gelangte nach der Aufhebung des Amtes Wohldenberg in Privatbesitz. Von 1868 - 1896 bewohnte es der Schriftsteller Meding. 1897 wurde es als Schloßhotel ausgebaut und um die große Freitreppe und Terrasse erweitert. 1920 ging das Haus in den Besitz der Caritas über. 1926 eröffneten die Duderstädter Ursulinen hier eine Internatsschule für Mädchen, die "Waldschule St. Ursula". Der Nationalsozialismus bedeutete das Ende aller Ordensschulen. Das Amtshaus wurde im Krieg als Reservelazarett genutzt. Die Schwestern des Ursulinenordens blieben, um die Krankenpflege zu versehen.

Am 31. 05. 1946 übernahm das Bistum Hildesheim das Amtshaus von der Britischen Militärregierung. Es wurde zur Diözesan-Bildungsstätte der katholischen Jugend des Bistums Hildesheim.

Siehe dazu auch:  www.hauswohldenberg.de