Der Marienaltar

Das Gemälde des linken Seitenaltars zeigt die heilige Familie. Vorn das schlafende Jesuskind, dahinter Maria, rechts im Hintergrund der heilige Josef.

wohldenberg_i_2_2.jpgZur Linken des Altars sehen wir die Darstellung der heiligen Anna, die die altkirchliche Überlieferung als Mutter Mariens nennt. An ihrer Hand führt sie Maria als kleines Mädchen. Im Gegensatz zur Mutter Anna, und als ein in der Zeit des Barock häufig anzutreffender Anachronismus, trägt das Marienkind zeitgenössische Haartracht und Kleidung. Ihr gegenüber steht auf der rechten Altarseite die Skulptur des heiligen Joachim, des Vaters Mariens. Er trägt fälschlich ( und wohl als spätere Zufügung ) den Palmzweig in seinen Händen, das Attribut der Märtyrer. Die große Ähnlichkeit der beiden Skulpturen der Eltern Mariens mit den Werken Egells im Hildesheimer Dom ist unverkennbar.

Im Scheitel des Rahmenaltars sehen wir unter einer Vase, zwischen zwei Engeln, die Girlanden in ihren Händen halten, das Wappen des Freiherrn von Bocholtz; bekrönt mit der fünfblättrigen Adelskrone des Freiherrn. Er ist sicher als Stifter der Seitenaltäre anzusehen.